Der Umgang mit Heterogenität (Online)

Seminardetails

20221312

Die (migrationsbedingte) Heterogenität der Bevölkerung hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Dies zeigt sich am großen Anteil der Heranwachsenden mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund in allen Einrichtungen des Bildungs- und Erziehungssystems. Dass diese Heterogenität professionell gehandhabt werden muss, ist eine anerkannte Aufgabe, die sich nicht nur auf den Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, sondern auch mit Erwachsenen in Aus-, Weiterbildungs- und Arbeitskontexten, der Familien- und politischen Bildung sowie der Integrationsarbeit stellt. U.a. müssen dabei Grenzziehungen, bei denen Menschen zu ‚Anderen‘ gemacht und häufig abgewertet werden, in den Blick genommen werden. Vor diesem Hintergrund benötigen alle Akteur*innen im Bereich Migration und Integration eines wissenschaftlich fundierten Reflexionswissens zu den Umgangsweisen mit kultureller und sprachlicher Heterogenität sowie dem Zusammenhang dieser mit weiteren Dimensionen wie Geschlecht, soziale Herkunft und Behinderung. Im Seminar erfolgt dementsprechend die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Heterogenitätsbegriff, pädagogischen Ansätzen zum Umgang mit Heterogenität und Grenzziehungsprozessen im Schnittpunkt unterschiedlicher Zugehörigkeiten.

11.10.2022 von 09:30 - 16:30 Uhr

Frau Wiebke Waburg

20.09.2022

130 EUR

Lektüreaufträge, Input durch Dozentin, Seminardiskussionen im Plenum und in Kleingruppen, Online-Übungen (Reflexion)

4001/1061/22